Teil 1: Endspurt am Bau!

Vorab sei gesagt: Wir haben zuvor nie ein Haus gebaut! Sind noch nie durch die gebündelten Prozedere hindurch gegangen, besonders nicht durch die, die es aus Gründen der Bürokratie zu erledigen gilt. Daher können wir nicht einschätzen, ob das jetzt in Schweden genauso, anders, auffällig merkwürdig oder extra eckig im Verhältnis zum Bauen in Deutschland ist. Wir können hier nur anekdotisch von dem berichten, was wir, gerade jetzt beim Endspurt, noch erleben bzw. zu lösen haben, denn ein paar Kleinigkeiten hätten wir für uns jetzt so nicht auf dem Radar gehabt.

Ich mache einen zweiteiligen Bericht, damit das nicht zu viel auf einmal wird. 

Hier und jetzt im ersten Teil des Berichts sehen wir uns den Bau der Zwischenwände und den Einbau von Tür und Fenster an. 

Im zweiten Teil geht es dann um die (fast) Fertigstellung des Innenausbaus sowie unserem Actionplan, was noch alles vor der offiziellen Abnahme zu tun ist. Den findest du hier: Teil 2: Fast fertig – was fehlt? 

Fest steht: Wir stecken wirklich mitten im Endspurt – zumindest was die Maßnahmen betreffen, bevor wir den Slutsamråd (Bereich Bürokratie – siehe auch: Bauen in Schweden – von Antrag bis Freigabe)

Tür und Fenster? Erledigt!

Es war ein schöner Moment als die Haustür und die Fenster eingebaut wurden, denn irgendwie wurde unsere Stuga (Schwedisch für „Ferien- bzw. Wochenendhaus“ oder auch „Häuschen“ – sprich: Stühga) dadurch zu einem „geschlossenen System“. 

Derbe gefreut habe ich mich über die Haustür mit dem runden Fenster. Ich glaube nämlich, dass ich das nur zuvor am Rande mit Helge mündlich angesprochen hatte, also dass ich irrsinnig gerne eine Tür mit einem solchen Fenster haben wollen würde – und ZACK war sie drin!

Türen und Fenster sind natürlich aus Holz, aber eben auf dem modernen Stand der Technik, also nagelneue Teile.

Auf dem nächsten Foto gehören die beiden Fenster rechts zur Küche, das Fenster links zum Schlafzimmer. Es fehlen da noch die Innenwände!

Die Fensterfront Küche Schlafzimmer

Die beiden großen Fenster auf dem nächsten Bild gehören zum Wohnzimmer. Die wollten wir natürlich extra groß, Höhe 1,70 m. So können wir auch vom Sofa bei knisterndem Feuerchen im Ofen die Sicht in die Natur ungebremst genießen.

Die großen Wohnzimmerfenster

Die Pappe am Boden schützt den noch rohen Dielenboden – der muss erst noch gestrichen werden.

Und… bitte sehr… die Aussicht von außen, mit der Haustür, mit dem Haustürfensterchen. Hach!

Außenansicht mit Fenster und Tür

So, jetzt sag was! Ist das nicht schön?

Die Innenwände werden gezogen

Als nächstes waren die Innenwände dran! Ich mach das mal jeweils in 2er-Schritten:

  • Das Ständerwerk, und dann
  • die daraus entstandenen Wände

Schlafzimmer

Endpurt Innenwände - Ständerwerk Schlafzimmer

Jemand nannte das Ständerwerk auf dem Bild übrigens „Laufstall“ – genau mein Humor. Grüße an dich, Heike! 😀

Endspurt Innenwände - fertige Wände im Schlafzimmer

Flur - Wohnzimmer

Wir wollen eine möglichst offene Lösung für unser Haus und darum haben wir uns nur für eine Trennwand zwischen Flur und Wohnzimmer entschlossen. 

Die ist so ausgerichtet, dass du, wenn du Zeugs in die Stuga tragen musst, einfach barrierefrei zum Esstisch kommst (wenn der mal da ist) und abstellen kannst. An diese Trennwand kommt mittig auf der Wohnzimmerseite dann auch irgendwann der Ofen und das Wohnzimmer ist vor Zug ganz gut geschützt, wenn jemand bei kaltem Wetter die Haustür öffnet. 

Trennwand Gerüst zum Flur
Innenwand Flur fertig

Schlicht, aber gut geplant, oder? Ich bin nach wie vor begeistert von uns, dass wir diese Idee hatten!

Wenn du durch die Tür kommst, wird später rechts die Garderobe sein, links bisschen Deko für uns Mädels, also Bilder und Spiegel und so. Harald findet zwar, dass wir definitiv keinen Spiegel brauchen („Das ist nur ein FERIENhaus“) – aber hört die amtierende Dekoqueen auf diesen Grinch? Nö!

Der Endspurt ist somit eingeläutet!

Nur noch wenige Wochen, bis wir nach Jokkmokk zu diesem wundervollen Haus fahren. Der Schlüssel (siehe Bild ganz oben) liegt jedenfalls schon bei Maggi und Bengt und wartet auf uns.

Nur noch wenige Wochen, bis wir Bauabnahme haben – hoffe ich.

Hier geht es weiter: Teil 2: Fast fertig, was fehlt noch?

Stay tuned!

4 Antworten

  1. Das wird bestimmt wundervoll, sich dahin zurückzuziehen und “chillen“
    Hygge pur , ich selbst war zwar bisher noch nie in Schweden aber dass steht oben auf meiner Liste .
    Ich hab mich schon gefragt warum.du auf der schwedischen Ikea seite warst

    Seeehr genial…

    1. Hallo Sandra,

      huch, hatte ich noch nicht davon erzählt? 😀 Menno! Dabei ist das doch eins meiner liebsten Themen!

      Und witzig: Habe ein Poster für das Haus zum Einrahmen gekauft, für den Flur. Darauf steht… HYGGE – und die Übersetzung dazu. Auch wenn das nun gar kein schwedisches Wort ist.

      Liebe Grüße,
      Annika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dir auch noch Spaß machen